img_scale_cut_02
Dr. med. Thomas Meißner
geboren: 26. Januar 1967 in Magdeburg
Familienstand: verheiratet, zwei Kinder

Ausbildung

1985 Abitur in Mühlhausen/Thüringen
Sept.-Okt.1985 Krankenpfleger im Landeskrankenhaus für Psychiatrie und Neurologie Mühlhausen/Thüringen
1985-1988 Militärdienst
1988-1994 Studium der Humanmedizin an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
1993-1994 Praktisches Jahr am Klinikum Gera (Lehrkrankenhaus der Uni Jena)
1994 Staatsexamen Humanmedizin (Universität Jena)
1992-1995 Dissertation am Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Jena  (Prof. Dr. med. habil. Dieter Müller)
Thema: Der Einfluss von Dexamethason und Pregnenolon-16-alpha-carbonitril auf die Cytochrom-P450-abhängige Biotransformation bei Kombination mit RU486 und STS985
Dez. 1995 Promotion zum doctor medicinae
Sept. 1996 Approbation als Arzt (Landesverwaltungsamt Thüringen)

Beruflicher Werdegang

02/1995– 06/1995 Stirling Royal Infirmary in Stirling/Schottland
Innere Medizin
1995-1996 Orthopädische Klinik und Poliklinik der Universität Leipzig
Endoprothetik, Stationsarzt Infektionsstation;
Dozent Handwerkskammer Leipzig (Orthopädie-Unterricht im Ausbildungsgang Kosmetik)
1996-1998 Kyffhäuserkrankenhaus Sondershausen/Thüringen
Allgemeine Chirurgie und Traumatologie, Anästhesie und Intensivmedizin, Rettungsdienst
06/1998– 12/1998 Halbes Erziehungsjahr
01/1999 – 12/2000 Journalistische Ausbildung bei der „Ärzte Zeitung“ in Neu-Isenburg und im Journalisten-Zentrum “Haus Busch” in Hagen,
Redakteur im Ressort Medizin
ab 01/2001 Freier Medizinjournalist und Redakteur (Büro Bad Nauheim)
2008 – 2011 Externer Redakteur im Ressort Medizin der “EXTRACTA orthopaedica” (Springer Medizin Verlag)
seit Juli 2011 Redaktionsbüro Meißner in Erfurt